· 

DIY - Trinkbrunnen für Katzen selber bauen

 

Bei den warmen Temperaturen in den letzten Wochen ist es wichtig, dass die Katzen genügend Wasser zu sich nehmen.

 

In diesem Jahr habe ich mit relativ einfachen Mitteln für die Katzenmädchen einen Trinkbrunnen für den Garten selbst gebaut!

Natürlich kann man so einen Brunnen genauso gut auf den Balkon stellen.

Er nimmt nicht viel Platz in Anspruch und ist zudem ein sehr hübscher Blickfang!

 

Der Inhalt für den künftigen Trinkbrunnen
Der Inhalt für den künftigen Trinkbrunnen

 

Folgende Elemente habe ich dafür verwendet:

 

1)

1 Stck. runde Pflanzschale aus Kunststoff

Diese hat einen Durchm. von ca. 60 cm

(gekauft in holländischem Pflanzengroßhandel für 15 €)

 

2)

1 Stck. solarbetriebene Teichpumpe für Miniteiche

 

Natürlich hat eine strombetriebene Teichpumpe den

Vorteil ständig in Betrieb zu sein. Da an der für den Trinkbrunnen

vorgesehenen Stelle im Garten jedoch kein Stromanschluß zur Verfügung

steht, habe ich mich für die solarbetriebene Variante entschieden.

Diese erfüllt bei Sonnenschein ihren Zweck einwandfrei!

(gekauft im Online Handel für ca. 25 €)

 

 

3)

2 Stck. kleinbleibende Teichpflanzen

 

Um den Trinkbrunnen optisch natürlicher zu gestalten, habe ich 2 Teichpflanzen

eingesetzt. (Ursprünglich waren es 3 Stck. Aber ich musste einsehen, dass die dritte für diesen Zweck leider nicht geeignet war und zu sehr wucherte.

Mit dem verbleibenden Beiden und scheint es aber zu klappen!)

 

4)

1 Stck. flacher Stein als Standfläche für die Teichpumpe

- weitere Steine zum fixieren der Wasserpflanzen

 


Wann immer es etwas Neues zu entdecken gibt, sind sie zur Stelle: die Katzenmädchen Kasimia & Hermine


Aufbau:

 

Zunächst gilt es, einen geeigneten Standort für den Trinkbrunnen zu finden. Nach Möglichkeit sollte sich dieser nicht in direkter Sonneneinstrahlung befinden, um ein schnelles Erhitzen des Wassers und die damit verbundene Algenbildung zu verhindern. Zudem sollte der Standort natürlich auch "katzenfreundlich" sein, also an einem Ort, an dem sich die Tiere auch ansonsten gern aufhalten.

Ist der optimale Standort gefunden, kann es auch schon losgehen.

 

Als erstes habe ich die Steine innerhalb der Schale so angeordnet, dass diese nicht verrutschen können. Anschließend habe ich die Schale bis zur Hälfte mit Wasser aufgefüllt und dann die Wasserpflanzen im "hinteren" Bereich der Schale eingesetzt. Diese habe ich in den vorhandenen Pflanzkörben belassen und beide Pflanzkörbe zusätzlich mit einem Draht miteinander verbunden, so dass sie hierdurch zusätzlichen Halt haben.

 

Im vorderen Bereich des Teichs habe ich den flachen Stein gelegt und hier die Miniteichpumpe aufgestellt.

 

Nun heißt es VORSICHTIG das restliche Wasser auffüllen. Ich habe dies mit einem Wasserschlauch unter einer "soften" Einstellung des Wasserstrahls gemacht. Dabei den Schlauch auf die Wand der Schale gerichtet, damit nicht die Erde aus den Pflanzbehältern gespült wird!

Die Teichpumpe als solche hat unterschiedliche Verstellmöglichkeiten. Ich habe mich für eine Variante entschieden, in der das Wasser leicht an die Wasseroberfläche strömt, ohne großartig zu spritzen. So ist eine leichte Fließbewegung im Wasser und ein leises Plätschern zu hören, was die Katzen anscheinend so auch gern mögen!

 

Ein Blickfang im Garten oder auf dem Balkon...
Ein Blickfang im Garten oder auf dem Balkon...

 

Beachten sollte man jedoch, dass das Wasser regelmäßig gewechselt und der Brunnen gereinigt werden muss. Bisher habe ich alle 2-3 Wochen den Brunnen komplett gereinigt und zwischendurch immer mal wieder etwas Wasser aufgefüllt.

Fertig gestaltet ist der Trinkbrunnen nicht nur für die Katzen schön, er sieht einfach toll aus und auch andere Tiere und Insekten erfreuen sich daran! :-)


Fotonachweis: Privatfotoaufnahmen des Webseitenbetreibers