· 

7 Leben ...

 

Eigentlich sollte in dieser Woche und an dieser Stelle ein recht fröhlicher Beitrag erscheinen,

weil wir einige Gründe zum Feiern haben: ein neues Logo, ein neuer Kooperationspartner und 

mittlerweile über 500 Follower auf Instagram!

 

Aber es würde sich einfach nicht richtig anfühlen, nach dem was letztes Wochenende passiert ist.

 

Der Grund:

Katze Hermine hat uns (der kleinen Kasi, dem Herrchen und mir) großen Kummer bereitet!

Vorweg: es geht ihr inzwischen besser! Am Samstag sah es danach leider noch nicht aus.

 

Hermine ist mit ihren 13 Jahren ja eigentlich kein Katzenmädchen mehr, sondern eine liebe Katzenoma.

Dennoch ist sie an sich recht fit!  Sie hat aber auch ihre Wehwehchen: eine chronische Atemwegserkrankung, und auch die Fellpflege fällt ihr im hinteren Rückenbereich schon etwas schwer, weswegen wir sie regelmäßig bürsten, damit ihr Fell dort nicht verfilzt.

In der letzten Woche war eigentlich alles wie immer. Sie hat Katze Kasi durch den Garten gejagt, und ist sogar in luftiger Höhe von 3 m vom Eichhörnchen-Futterhaus auf das gegenüberliegende Garagendach gesprungen! "Wow, die ist echt noch richtig gut drauf!"  haben wir gesagt.

.

Freitag abend kam sie ungewöhnlich spät vom Freigang zurück. Aber dabei habe ich mir nichts weiter gedacht. Am nächsten Morgen stand sie auch nicht gleich auf und lag im Gästezimmer auf dem Teppich. Dort schläft sie eigentlich nur sehr selten. Als ich dann in der Küche mit dem Katzenfutter klimperte, war es schon komisch, dass sie nicht gleich angelaufen kam, wie sie es sonst immer tut. (Sie ist nämlich seeeehr verfressen!)

 

Als ich dann nach ihr sah, saß sie leicht zitternd in dem Zimmer. Beide Nasenlöcher verschleimt und das Atmen schien ihr schwer zu fallen. Ich habe sie dann mit in die Küche genommen, Fressen wollte sie nicht. Sie ging dann in den Garten, wo sie ziemlich apathisch auf einem Fleck sitzen blieb.

 

Ich hab dann nicht lange gezögert und bin gleich zum Tierarzt gefahren.

Wir waren früh dran und zum Glück die ersten Patienten. Die Untersuchung beruhigte mich dann auch wieder ein wenig: Sie hatte kein Fieber und die Lunge war frei. Also "nur" Schnupfen, den sie leider immer mal wieder hat. Sie bekam eine Spritze, Schleimlöser und ein Medikament, um die Immunabwehr zu stärken.

 

Von den Mitteln habe ich allerdings am Samstag nichts in sie hineinbekommen.

Sie hat weder gefressen, noch getrunken.

Und das bei dieser unsagbaren Hitze! Sie lag einfach nur im Schatten unter den Büschen.

Ich habe ihr dann Futter und Wasser vor die Nase gestellt und sie ein wenig in Ruhe gelassen.

   

Als ich nachmittags wieder nach ihr sehen wollte, war sie verschwunden. Und blieb es auch.

Den ganzen Tag und die ganze Nacht! Als das Herrchen von der Arbeit nach Hause kam, haben wir bis spät abends nach ihr gesucht. Auch im angrenzenden Wald war sie nicht zu finden. Allerdings ist hier sehr viel Dickicht, weswegen sie sich hier auch gut versteckt haben könnte.

 

Unsere Gedanken waren: "Das war´s. Sie hat uns verlassen um in Ruhe zu sterben."

Genauso war es bei unserem Kater damals auch gewesen.

 

Die Stimmung war auf dem absoluten Nullpunkt. Wir waren einfach nur total traurig! 

Unsere Katzen sind über Nacht immer im Haus und natürlich merkte Kasi, dass irgendwas nicht stimmte. Sie war aufgeregt und mauzte.

 

Nach einer sehr bescheidenen Nachtruhe und den Gedanken, die man in dieser Situation nun mal im Kopf hat, stand ich am nächsten Morgen auf.

Hermine war nicht nach Hause gekommen, das Futter in ihrem Futterautomaten in der Küche war unberührt. Unpassenderweise trug auch noch das T-Shirt, das ich ohne zu gucken aus dem Schrank gegriffen hatte die Aufschrift: "Happy". 

 

Um mich etwas abzulenken, räumte ich die Küche auf und ging dann in den Garten, um den Biomüll auf dem Kompost zu entsorgen.

Auf dem Weg dorthin dachte ich, ich  träume: 

Katze Hermine kam mir tapsig entgegen! Mauzte und hatte dieses freche Glitzern im Blick, als wollte sie sagen: "Na los, hol mir schnell die Schale Thunfisch, die Du mir immer gibst, wenn ich mal nicht so gut drauf bin!" 

Ich hatte auch ein Glitzern in den Augen, aber das waren zur Abwechslung Freudentränen! :-)

 

Hermine hat die Schale Thunfisch in Windeseile weggeschlabbert. Ich habe in der Zwischenzeit das Herrchen informiert. Er war auch vor Freude außer sich! Und auch Kasi hatte es längst mitbekommen, dass ihre Freundin wieder da war. 

Im Laufe des Sonntags hat Hermine über den Tag verteilt, immer wieder kleine Portionen gefressen, getrunken und viel geschlafen.Sie wirkt immer noch geschwächt, was aber auch einfach an der Kombination Schnupfen und dem schwülen Wetter liegen kann.

Für´s Erste sind wir alle beruhigt.

Es zeigt aber mal wieder, dass sich von einem auf den anderen Tag alles ändern kann.

 

Katzen haben 7 Leben sagt man...

(im englischen Sprachgebrauch ist sogar von 9 Katzenleben die Rede). 

Wir hoffen, dass Hermine davon noch nicht alle verbraucht hat und noch lange Zeit an unserer Seite ist!

 

Martina &

die Katzenmädchen

Vor Kurzem hat Hermine einen Marienkäfer gefunden - hoffentlich ein Glücksbringer!
Vor Kurzem hat Hermine einen Marienkäfer gefunden - hoffentlich ein Glücksbringer!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0